Diabetiker Selbsthilfegruppe Bernburg - Deutscher Diabetikerbund Landesverband Sachsen-Anhalt e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Diabetiker Selbsthilfegruppe Bernburg

Kontaktdaten

SHG-Leiter :

Achim Kaufmann

Kontaktadresse :

06406 Bernburg / Saale
Dessauer Strasse 47

Telefon :

03471-300 413

Mobil :

Fax :

03471-300 9348

E-Mail :

bernburg@diabetikerbundsa.de

Internet :



SHG DIABETIKER BERNBURG


- Achim Kaufmann –
_______________________________

Dessauer Str. 47
06406 Bernburg
Tel. (03471) 300 413

Jahresvorschau 2017

Projekte und Gruppenveranstaltungen

Mitgliederarbeit

Die SHG Diabetiker ist weiterhin offen für interessierte Mitglieder, ob Betroffene oder deren Angehörige. Ziel ist es, eine möglichst hohe Mitgliedschaft im DDB zu erreichen, um rechtlichen

Rückenhalt abzusichern.


Der Veranstaltungsort bleibt wie bisher in den Räumen des Reha-Team Klinz Bernburg bestehen
und die Treffen finden in der Regel an jedem 2. Montag im Monat (außer Juli/August) ab 14.30 Uhr statt, mit Ausnahme der Arztvorträge, die Mittwochs stattfinden.

Gruppenarbeit

Den Wünschen und Bedürfnissen der Mitglieder entsprechend werden für das Jahr 2017 folgende Themen vorbereitet und hierzu kompetente Referenten geworben.


Medikamente richtig einnehmen - Vermeidung von Wechselwirkungen


Den Blutzucker im Auge behalten - Sehkraft erhalten


Moderne Blutzuckermessung - moderne Technik


Ernährungsirrtümer von Diabetikern und deren Angehörigen


Diabetes Typ 2 - Nierenfunktionsstörung als Folgeerkrankung


Lebensqualität und Umgang mit chronischen Erkrankungen


Hautinfektionen bei Diabetes


Wie oft wird Langzeitzucker gemessen?


Aktiv mit Diabetes - Bewegung neu erleben


Wie sind Diabetiker versorgt?


25 Jahre SHG Diabetiker Bernburg - Erreichtes und noch nicht Erreichtes


Höhepunkte :

         -     Ausflug zur persönlichen Fitness

         -     Monatliche Fachvorträge in unseren Veranstaltungen (außer Juli-August)

         -     Besuch der Diabetikertage anderer Selbsthilfegruppen

         -     Jahresabschlussfest als zentrale Veranstaltung


Öffentlichkeitsarbeit :

         -     regelmäßige Terminveröffentlichungen im „Supersonntag"

         -     Leserbriefe über unsere Arbeit in der „Mitteldeutschen Zeitung"

         -     Darstellung der Gruppenarbeit bei anderen Selbsthilfegruppen

         -     Darstellung der Bernburger SHG im Internet


Soziale Belange :

         -     Gratulationen zu Geburtstagen und anderen persönlichen Ereignissen

         -     Betreuung von kranken Mitgliedern

         -     Attraktive Gestaltung von Aufnahmen neuer Mitglieder in den DDB

         -     Unterstützung bei Anträgen für Behindertenausweise


Auszeichnungen und Anerkennungen :

         -     Besondere Anerkennung und Glückwünsche bei runden Geburtstagen

         -     Würdigung aktiver Gruppenarbeit langjähriger Mitglieder

Achim Kaufmann
(Leiter der Selbsthilfegruppe)

gehe zu Seitenanfang



SHG DIABETIKER BERNBURG


- Achim Kaufmann –
_______________________________

Dessauer Str. 47
06406 Bernburg
Tel. (03471) 300 413

Jahresrückblick 2016 der SHG Diabetiker Bernburg

Mitgliederstand

Zum Jahresende 2016 besteht die SHG Diabetiker Bernburg aus 37 Mitgliedern, davon sind 23 im

DDB LV Sachsen-Anhalt durch ordentliche Mitgliedschaft organisiert.
Die Neuorganisierung des Landesvorstandes Sachsen-Anhalt hat auch die Arbeit der nun 24Jahre

bestehenden SHG Diabetiker Bernburg gefestigt und positiv beeinflusst.
Außer einer Urlaubsunterbrechung in den Monaten Juli und August wurden folgende Veranstaltungen fachlich vorbereitet und mit guter Beteiligung durchgeführt.

Gruppenveranstaltungen

Tag

Referent

Thema

13.01.16

Schwester Angela

Neue Blutzuckermessmethode

"FreeStyle Libe" von Abbott                              (23 Teilnehmer)

08.02.16

Frau Blamberg

Verbr.-Zentrale

"Versteckte Süßmacher in Lebenmitteln"

(23 Teilnehmer)

14.03.16

Herr

Joachim Hennecke

Virtueller Rundgang durch Bernburg-Bergstadt

(29 Teilnehmer)

11.04.16


Frühlingsfest

(Referent ist erkrankt)                                            (15 Teilnehmer)

09.05.16

Chefarzt Dr.

Tobias Schaaf

"Osteoporose"

(27 Teilnehmer)

13.06.16

Frau Schürmann

"Diabetes bei Adipositas - was gibt es Neues bei Ernährungs-

und Bewegungstherapie"                                      (24 Teilnehmer)

Juli / August

Sommerpause

12.09.16

Frau
Ritter - Adamski

"Laienreanimation"

(26 Teilnehmer)

10.10.16

Frau

Claudia Weber

"Tipps für gesunde Ernährung"

(21 Teilnehmer)

14.11.16

Herr

Joachim Hennecke

"Virtueller Rundgang durch Bernburg-Talstadt"

(23 Teilnehmer)

12.12.16

Weihnachtsfeier mit musikalischer Umrahmung

(29 Teilnehmer)


Höhepunkte des Jahres

         -     Acht monatliche Fachvorträge

        -     DRK-Wahl am 14.06.2016
        -     Diabetiker-Tag im Ameos-Klinikum Bernburg am 03.09.2016

         -     Diabetikertag in der Arztpraxis Latzel in Bernburg
         -     
Diabetikertag am 18.11.2016 in Köthen

         -     Schulung durch DDB LV Sachsen-Anhalt in Halberstadt am 14. 10. 2016

         -     Weltdiabetes-Tag in Magdeburg am 14.11.2016



Öffentlichkeitsarbeit

         -     Veröffentlichung der Veranstaltungstermine in der Wochenzeitung „Super-Sonntag"
         -     Einblicke in unsere Arbeit im Internet auf den Seiten des DDB – Landesverbandes

              Sachsen-Anhalt
         -     Darstellung der SHG Diabetiker Bernburg in der Diabetes-Ambulanz von Herrn Frank
               Latzel im Klinikum Bernburg


Soziale Belange

         -     Gratulation zu Geburtstagen und persönlichen Jubiläen
         -     Krankenbesuche
         -     Attraktive Gestaltung bei Neuaufnahmen von Mitgliedern in den DDB und
               bei „runden" Geburtstagen


Teilnahme an zentralen Veranstaltungen

         02.03.2016 – Ameos "Darmverschluss"
         05.03.2016 – Diabetestag Dresden
         16.04.2016 – Ameos "Der Darm im Blickpunkt"
         23.04.2016 – Diabetikertag in Bad Suderode
         04.05.2016 – Sozialamt Bernburg "Tag mit behinderten Menschen"
        12.05.2016 – Paritätische - Film "Das unsichtbare Leid : Menschen mit Behinderung"
         18.05.2016 – Ameos "Hämorrhoiden"
        24.05.2016 – Ameos „Arthrose an der Hand"
        26.05.2016 – Paritätische "Gefäßgesundheit - Thrombose"
        03.06.2016 – Ameos „Schlaganfall" Info - Bus
        11.06.2016 – Ameos "Bauchaorten - Screening - Tag"
         14.06.2016 – DRK  "Mitgliederversammlung und Wahl"
         28.06.2016 – Ameos "Knie- und Hüftgelenksarthrose"
         03.09.2016 – Ameos "Diabetes und Psyche"
         13.09.2016 – Ameos "Orthopädisches Medizinforum" (Wiederholung vom 28.06.16)
         16.09.2016 Ameos "Chirurgishes Symposium"

         20.09.2016 – Paritätische "Psychologische Lebensberatung"
         24.09.2016 Ameos "Notfalltag / Reanimation"

         14.10.2016 – SHG – Leiter – Schulung in Halberstadt

         15.10.2016 – DDB LV Sa.-Anh. Besteht 25Jahre - Festveranstaltung in Halberstadt

        18.10.2016 – Ameos "Vorfußerkrankungen bei Erwachsenen"
        20.10.2016 – Paritätische "Schlaganfall - Ursachen"
        09.11.2016 – Ameos "Klinisches Ethikkomitee"
        17.11.2016 – Paritätische  "Mittelbeantragung zur Förderung der SHG - Arbeit 2017"
        18.11.2016 – Köthen "Weltdiabetestag 2016" - Vorträge
        19.11.2016 – Ameos "Unfallchirurgie"
        26.11.2016 – Schönebeck "Gesundheitssporttag"
        06.12.2016 – Ameos "Chirurgisches Forum"


Achim Kaufmann
(Leiter der Selbsthilfegruppe)

gehe zu Seitenanfang



Wie bleiben wir fit im Alter?

In der aktuellen Tageszeitung war zu lesen, dass Sachsen-Anhalts Verbraucherschutz-Kontrolleure
mehr als jede zehnte Lebensmittelprobe beanstanden mussten und insbesondere die Nahrungsergänzungsmittel als gefährlich einschätzten.
Verbraucher werden sehr oft getäuscht, wenn sie das Kleingedruckte nicht lesen und beachten. Es wird von fehlerhafter Kennzeichnung berichtet. Wenig Kritik gab es bei Milch, Butter, Fleischerzeugnissen, Fisch, Brot, Obst und Kartoffeln.

Um das gesundheitliche Risiko besser einschätzen zu können, baten wir in der September-Veranstaltung der SHG um Hilfe und kompetente Beratung durch Frau Blamberg von der Beratungsstelle Magdeburg der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt zum Thema

„Fit im Alter – gesund essen, besser leben“

Den gesamten Beitrag finden sie hier.





gehe zu Seitenanfang


Krampfadern - was tun?

Müde, schwere Beine. Erweiterte, unter der Haut hervortretende Venen.
Millionen Menschen kennen diese Symptome.
Nur wer die Ursachen, Risiken und Therapiemöglichkeiten kennt,
kann das Problem gezielt angehen.
Die Mitglieder der SHG Diabetiker Bernburg haben am 14. April den
fachkundigen Oberarzt des Ameos-Klinikums, Herrn Dr. König, eingeladen,
um über die Gründe für das Venenleiden sowie deren Behandlungsmöglichkeiten zu
erfahren und wichtige Fragen zum Thema zu erörtern.

Die wichtigsten Informationen aus diesem Vortrag haben wir für Sie auf der Seite
"Krampfadern - was tun ?" zusammengefasst.

gehe zu Seitenanfang


Auge um Auge

Bei einem Vortrag vor den Mitgliedern unserer Selbsthilfegruppe wurde im März von Herrn Michael Meißner darauf hingewiesen wie Wichtig die Untersuchung der Augen ist, um Krankheiten wie Bluthochdruck oder Diabetes frühzeitig entlarven zu können. .
Die wichtigsten Informationen aus diesem Vortrag haben wir auf der Seite
Diabetes und die Augen zusammengefasst.

gehe zu Seitenanfang


Diabetes und Zahngesundheit

Im Februar stand bei uns das Thema "Diabetes und Zahngesundheit" auf dem Programm.
Dazu hielt Herr Dr. med. dent. Thomas Baum einen Vortrag.
Die wichtigsten Informationen haben wir auf der Seite
Informationen unter Rund um die Gesundheit zusammengefasst.

gehe zu Seitenanfang


Lachen macht gesund!


die Leitung der SHG Diabetiker Bernburg ist immer darauf bedacht, den Mitgliedern auf der Grundlage einer langfristigen Planung interessante und Wissen vermittelnde
Monatsveranstaltungen zu bieten.
Im Januar ist uns etwas anderes eingefallen. Sinn und Zweck dieses Treffens war es,
einmal nicht an unsere chronische Erkrankung mit allen bösen Folgeerscheinungen zu denken.
Darum luden wir das in Bernburg bekannte Urgestein, den Autor Manfred Lahne zu uns ein.
Er vermag es vortrefflich, den Bernburgern aufs Maul zu schauen und in fehlerfreier Bernburger Mundart die Gewohnheiten der Leute um uns herum wiederzugeben, was auch gleich zu Beginn zu einem herzhaften Lachen führte.
Manfred Lahne ist gelernter Koch und hat viele Interessensgebiete.
Die hier von ihm vorgetragene Buchstabensuppe war gut gewürzt und sehr schmackhaft.
Seine Bedenken, dass die aus dem von ihm verfassten Buch „Im Frack durch Wald und Flur" gelesenen Abschnitte vorwiegend Jäger interessierte, waren sehr schnell zerstreut.
Unsere „Süßen" lauschten mucksmäuschenstill, nur unterbrochen vom Gelächter.
Sogar Lachtränen waren zu sehen.
Viel zu schnell waren 80 Minuten vergangen und die allgemeine gute Stimmung veranlasste einige Mitglieder spontan, auch mitgebrachte humoristische Texte zu verlesen.
Insgesamt war sich die SHG-Leitung sicher, wieder eine gelungene Veranstaltung vorbereitet und durchgeführt zu haben. Dies zeigt, dass man sich trauen sollte, auch einmal andere Wege zu gehen. Die Mitglieder danken es uns sehr gern.

Achim Kaufmann
Leiter. SHG Bernburg

gehe zu Seitenanfang




SHG DIABETIKER BERNBURG


- Achim Kaufmann –
_______________________________

Dessauer Str. 47
06406 Bernburg
Tel. (03471) 300 413

Jahresvorschau 2014

Mitgliederarbeit

Die SHG Diabetiker ist weiterhin offen für interessierte Mitglieder, ob Betroffene oder deren Angehörige.
Der Veranstaltungsort bleibt wie bisher in den Räumen des Reha-Team Klinz Bernburg bestehen
und die Treffen finden in der Regel an jedem 2. Montag im Monat (außer Juli/August) ab 14.30 Uhr statt, mit Ausnahme der Arztvorträge, die Mittwochs stattfinden.
Aus Kapazitätsgründen können z. Zt. nur neue Teilnehmer aufgenommen werden, wenn andere aus persönlichen Gründen ausscheiden. Ziel ist es, eine möglichst hohe Mitgliedschaft im DDB zu erreichen, um rechtlichen Rückenhalt abzusichern.

Gruppenarbeit

Den Wünschen und Bedürfnissen der Mitglieder entsprechend werden für das Jahr 2014 folgende Themen vorbereitet und hierzu kompetente Referenten verpflichtet.

1.

Körperliche Aktivität oder Medikamente?

2.

Diabetes und Zahngesundheit

3.

Gut hören auch im Alter;
neue Hörgeräte - unauffällig, klein und leistungsstark

4.

Intensivierte Insulintherapie;
Unterzuckerungen – warum, wann und wie?

5.

„Auge um Auge" Augenveränderungen bei Diabetes;
alte Erfahrungen und neueste Behandlungen

6.

Folgeschäden vermeiden – eine Herausforderung für Arzt und Patient

7.

Fettleber – wie kann man sich schützen?

8.

Fußfit durch das Jahr;
Diabetisches Fußsyndrom – eine vermeidbare Folgeerkrankung

9.

Sie haben Fragen rund um ihren Diabetes?

10.

Fußpflege bei Diabetes – Notwendigkeit oder Belastung?

11.

Selbsthilfe bei Diabetes,
Organisierte Gemeinsamkeit im DDB im 22. Jahr der SHG

(Änderungen vorbehalten)

Höhepunkte :

         -     Ausflug zur persönlichen Fitness

         -     Monatliche Fachvorträge in unseren Veranstaltungen (außer Juli-August)

         -     Besuch der Diabetikertage anderer Selbsthilfegruppen

         -     Jahresabschlussfest als zentrale Veranstaltung

Öffentlichkeitsarbeit :

         -     regelmäßige Terminveröffentlichungen im „Supersonntag"

         -     Leserbriefe über unsere Arbeit in der „Mitteldeutschen Zeitung"

         -     Darstellung der Gruppenarbeit bei anderen Selbsthilfegruppen

         -     Darstellung der Bernburger SHG im Internet

Soziale Belange :

         -     Gratulationen zu Geburtstagen und anderen persönlichen Ereignissen

         -     Betreuung von kranken Mitgliedern

         -     Attraktive Gestaltung von Aufnahmen neuer Mitglieder in den DDB

         -     Unterstützung bei Anträgen für Behindertenausweise

Auszeichnungen und Anerkennungen :

         -     Besondere Anerkennung und Glückwünsche bei runden Geburtstagen

         -     „Würdigung aktiver Gruppenarbeit der Mitglieder"

Achim Kaufmann
(Leiter der Selbsthilfegruppe)

gehe zu Seitenanfang



SHG DIABETIKER BERNBURG


- Achim Kaufmann –
_______________________________

Dessauer Str. 47
06406 Bernburg
Tel. (03471) 300 413

Jahresrückblick 2013 der SHG Diabetiker Bernburg

Mitgliederstand

Zum Jahresende 2013 besteht die SHG Diabetiker Bernburg aus 48 Mitgliedern,
davon sind 28 im DDB LV Sachsen-Anhalt durch ordentliche Mitgliedschaft organisiert.
Die Neuorganisierung des Landessvorstandes hat auch die Arbeit der nun 21 Jahre bestehenden
SHG gefestigt und positiv beeinflusst.
Außer einer Urlaubsunterbrechung in den Monaten Juli und August wurden folgende Veranstaltungen fachlich vorbereitet und mit guter Beteiligung durchgeführt.

Gruppenveranstaltungen


Tag

Referent

Thema

14.01.13

Schwester Ramona

Spritztechnik und Insulinanpassung

(32 Teilnehmer)

18.02.13

Herr Thiel

Mobil im Alter

(34 Teilnehmer)

11.03.13

Herr Mäkel

Diabetisches Fußsyndrom und Folgeerkrankungen

(22 Teilnehmer)

24.04.13

Frau Krause

10 Regeln für gesunde Ernährung

(37 Teilnehmer)

13.05.13

Herr Menkhaus

150 Jahre Deutsches Rotes Kreuz

(29 Teilnehmer)

10.06.13

Herr Dr. Hohenberger

Schmerztherapie

(29 Teilnehmer)

Juli / August

Sommerpause

04.09.13

Fahrt in das obere Saaletal

(37 Teilnehmer)
(10 Gäste)

14.10.13

Herr Dr. Dietzmann

Nieren in Gefahr !

(43 Teilnehmer)

11.11.13

Schwester Ramona

Gesund leben und bewegen

(32 Teilnehmer)

09.12.13

Jahresabschlussveranstaltung

(.... Teilnehmer)



Höhepunkte des Jahres

         -     Acht monatliche Fachvorträge
         -     Diabetiker-Tag im Ameos-Klinikum Bernburg am 07.09.2013
         -     Diabetikertag in der Arztpraxis Latzel in Bernburg am 12.10.2013
         -     Weltdiabetestag am 14.11.2013
         -     Diabetikertag in der Arztpraxis Krause in Köthen am 15.11.2013
         -     Diabetiker-Tag des LV Sachsen-Anhalt in Halberstadt am 16. 11. 2013


Öffentlichkeitsarbeit

         -     Veröffentlichung der Veranstaltungstermine in der Wochenzeitung „Super-Sonntag"
         -     Einblicke in unsere Arbeit im Internet auf den Seiten des DDB –
               Landesverbandes Sachsen-Anhalt
         -     Darstellung der SHG Diabetiker Bernburg in der Diabetes-Ambulanz von
               Herrn Frank Latzel im Klinikum Bernburg


Soziale Belange

         -     Gratulation zu Geburtstagen und persönlichen Jubiläen
         -     Krankenbesuche
         -     Attraktive Gestaltung bei Neuaufnahmen von Mitgliedern in den DDB und
               bei „runden" Geburtstagen


Teilnahme an zentralen Veranstaltungen

         07.01.2013 – 5 Jahre - Praxis Frank Latzel
         20.02.2013 – Nachbarschaftszentrum „Patientenverfügung"
         14.03.2013 – Paritätische - Buchlesung „Pfundsweib"
         23.03.2013 – Ameos-Klinikum „Darmkrebstherapie"
         20.04.2013 – Ameos-Klinikum „Bauchaorten-Screening"
         04.05.2013 – Delegiertenkonferenz DDB LV Sachsen-Anhalt
         11.05.2013 – DRK – 150. Jahrestag
         11.05.2013 – Ameos-Klinikum „Gefäßzentrum"
         18.06.2013 – DRK KV - Mitgliederversammlung
         27.06.2013 – Paritätische „Talentetausch im Ehrenamt"
         07.09.2013 – Ameos-Klinikum „Diabetiker-Tag"
         14.09.2013 – Klinz „Tag des lächelnden Gesichts"
         08.10.2013 – Nachbarschaftszentrum „Organspende kann Leben retten"
         08.10.2013 – Nachbarschaftszentrum – Gesprächsstunde „Behinderung"
         12.10.2013 – Diabetikertag in der Arztpraxis Latzel
         15.10.2013 - Ameos-Klinikum – „Bauchschmerzen harmlos oder gefährlich?"
         30.10.2013 – AOK – Seminar „Familienselbsthilfe"
         02.11.2013 - Ameos-Klinikum „Gefäßtag"
         15.11.2013 – Diabetikertag in der Arztpraxis Krause in Köthen
         16.11.2013 – Diabetiker-Tag des LV Sachsen-Anhalt in Halberstadt

Achim Kaufmann
(Leiter der Selbsthilfegruppe)

gehe zu Seitenanfang


2012

Vor 20 Jahren wurde die Diabetiker - Selbsthilfegruppe Bernburg im DDB,
Sachsen - Anhalt gegründet.



20 Jahre Selbsthilfegruppe Diabetiker Bernburg

Der Deutsche Diabetiker Bund besteht seit über 60 Jahren. Wenn man
genau prüft, sind seine Wurzeln bereits 1931 zu suchen und mit dem
Namen des Gründers Erich Otto Erdmenger verbunden.
Nach dem 2. Weltkrieg dauerte es dann bis 1951, dass sich der
Deutsche Diabetiker Bund neu gegründet hatte und damit Sprachrohr
für die Belange der Diabetiker wurde.

Das Wort Selbsthilfe sollte die Grundlage für JEDEN von uns sein. Was
Verbände, Vereine, Ärzte, Apotheken, Krankenkassen und Runde
Tische leisten, ist Hilfe zur Selbsthilfe. Leider ist die Selbsthilfe,
besonders die Selbsthilfeaktiven, stark am Abnehmen. Der Einzelne ist
immer weniger bereit, selbst etwas zu tun. Ich als Patient muss mich
aber über meine Erkrankung schlau machen, damit ich so gut wie
möglich mit ihr zurechtkomme – es ist meine Erkrankung!
Das heißt, ich als Diabetiker muss wissen, welche Medikamente ich
erhalte, welche Wirkmechanismen die Medikamente haben, wann und
wie ich die Arzneien einnehmen muss und wie das mit meiner
Ernährung und meinem Tagesablauf vereinbar ist. Für all diese Fragen
muss ich mir die Antworten zusammensuchen. Dazu frage ich meinen
Arzt, meinen Apotheker, meinen Selbsthilfeverband und die Teilnehmer der Selbsthilfegruppe.

Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich
im Deutsche Diabetiker Bund mit seinen rund 850 Selbsthilfegruppen in
16 Landesverbänden sowie 2 Mitgliedsorganisationen tagtäglich für die
Betroffenen ein.
Bis zum heutigen Tag ist der Deutsche Diabetiker Bund Meinungsführer
der Betroffenen und kämpft für deren Belange:

    
●   Verbesserung der gesundheitlichen Situation und der
         Lebensqualität der Diabetiker,
    
●   Förderung der Eigenverantwortung der Betroffenen,
    
●   Prävention und Therapie des Diabetes und seiner Komplikationen
         nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft,
    
●   flächendeckende ambulante und stationäre Versorgung der
         Diabetiker nach aktuellen Qualitätsstandards,
    
●   Intensivierung der Forschungsarbeit,
    
●   Durchsetzung geeigneter Maßnahmen zur Früherkennung des
         Typ-2-Diabetes,
    
●   regelmäßige, sich wiederholende Schulungen,
    
●   bessere Ausbildung im Bereich Diabetes während des
         Medizinstudiums sowie Weiterbildung der Ärzte.

Keine andere Krankheit erfordert bei der Therapie so sehr die Mithilfe
des Patienten. Bei der Diabetestherapie sind unzählige individuelle
Einflüsse zu berücksichtigen. So weiß der gut informierte chronisch
Kranke grundsätzlich am besten Bescheid, welche Therapie für ihn
medizinisch die beste ist. In allgemeinen Studien gewonnene Aussagen
helfen den Patienten bei der individuellen Therapie nur wenig weiter.
Sie können bestenfalls als Ansatzpunkt dienen. Nur die Patienten, mit
ihren Erfahrungen, können gemeinsam mit dem Arzt die bestmögliche
Therapie festlegen.

Das Arzneimittel-Budget erschwert vieles und erfordert viel Bürokratie.
Nur die technische Medizin wird honoriert, und nur damit kann die
Arztpraxis existieren. Das ist der Systemfehler! Die Krankenkassen
zahlen nicht für Vorsorge, sondern nur für die Reparatur, und die ist
teuer. Wir erleben es täglich über die Beiträge und Zuzahlungen.
Der Bundesverband vertritt uns als Patientenvertreter im Gemeinsamen
Bundesausschuss
(G-BA), dem Gremium, in dem die entscheidenden
Weichen gestellt werden, ob Medikamente/Hilfsmittel zu Lasten der
Krankenkassen verordnet werden können. Wer hier aber meint,
Patientenvertreter stünden auf Augenhöhe mit Krankenkassen,
Krankenhäuser und Ärzten, der irrt! Patientenvertretern wird lediglich
ein Anhörungsrecht zugestanden.

Vieles hat sich seit dem in der Diabetes – Szene geändert, der
Gedanke der Selbsthilfe und des Erfahrungsaustausches im
persönlichen Gespräch der Betroffenen und durch fachliche
Schulungen ist geblieben.

Im vergangenen Jahr beging unser Deutsche Diabetiker Bund –
Landesverband Sachsen-Anhalt den 20. Jahrestag seiner Gründung.

Im Jahr 2012 kann nun unsere Selbsthilfegruppe der Diabetiker
Bernburg auch auf das 20-jährige Bestehen blicken.
Viele ehrenamtliche Mitstreiter haben seit dem dazu beigetragen, dass
die Zusammenkünfte und geselligen Veranstaltungen zu besonderen
Erlebnissen der Wissensvermittlung und des Erfahrungsaustausches
wurden.

Diabetes ist eine Volkskrankheit mit hohen Zuwachsraten. Dies gilt für
den sehr häufigenTyp-2-Diabetes, der eng mit Überernährung und
mangelnder Bewegung zusammenhängt – und es gilt auch aus
ungeklärten Ursachen für den selteneren, autoimmun bedingten Typ-1-
Diabetes.

Groß sind die Erwartungen der Bevölkerung und der Betroffenen an die
Forschung. Es wird erwartet, dass das zunehmend bessere
Verständnis über die komplexen Zusammenhänge bei der Entstehung
des Diabetes sowie seiner Folgeerkrankungen sich in spürbaren
Erfolgen niederschlägt. Das heißt nicht, dass Betroffene eine
übermäßige Angst vor solchen Spätfolgen entwickeln sollten. Besteht
jedoch eine begründete Sorge, kann es den Diabetesverlauf auch
positiv beeinflussen, denn der Betroffene kann vorsorglich etwas tun.
Und die gute Nachricht ist auch, dass Menschen mit Diabetes nicht
häufiger an Angststörungen leiden als die Normalbevölkerung. Wie
wichtig es aber ist, seine Erkrankung zu akzeptieren, sich oftmals neu
zu orientieren und sich mit der Unterstützung vieler sozialer Kontakte
positiv mit seinen Diabetes zu arrangieren.
Das durchzusetzen, beabsichtigt die Leitung der SHG Diabetiker
Bernburg auch bei ihren Veranstaltungen.
Der Dank gilt allen Mitgliedern für ihre aktive Mitarbeit.


                                                                                              A. K.

Durch das Klicken auf die Bilder können diese vergrößert werden.

 

gehe zu Seitenanfang


aktuelle Uhrzeit

aktuelles Datum

letzte Änderung

27.08.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü