Krampfadern - was tun? - Deutscher Diabetikerbund Landesverband Sachsen-Anhalt e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Krampfadern - was tun?

Informationen > Rund um die Gesundheit


Krampfadern - was tun?


Müde, schwere Beine. Erweiterte, unter der Haut
hervortretende Venen. Millionen Menschen kennen diese
Symptome. Man weiß , dass jede dritte Frau und jeder
zweite Mann unter Krampfadern leiden. Dieses
Venenleiden wurde längst einen Volkskrankheit.
Venengesunde Beine bedeutet Lebensqualität !
Nur wer die Ursachen, Risiken und Möglichkeiten kennt,
kann das Problem gezielt angehen.
Die Mitglieder der SHG Diabetiker Bernburg haben am
14. April den fachkundigen Oberarzt des Ameos-Klinikums,
Herrn Dr. König, eingeladen, um über die Gründe für das
Venenleiden, sowie deren Behandlungsmöglichkeiten zu
erfahren und wichtige Fragen zum Thema zu erörtern.


Risikofaktoren wie:
       -    angeborene Bindegewebsschwäche,
       -    Übergewicht und Verstopfung bei Stuhlentleerung,
       -    Hormonumstellung bei Schwangerschaft,
       -    langes Sitzen und Stehen,
       -    Genussgifte wie z.B. Alkohol,
schädigen die Venenklappen und behindern die Rückführung des Blutes zum Herzen.


Funktion gesunder Venenklappen:

Venenklappe geöffnet

Venenklappe geschlossen

Statt dessen versackt das Blut im Bein und erweitert die
Venen sichtbar. Zuerst an den Unterschenkeln, später bis
zur Leistengegend. Experten sehen bei 90 % aller Fälle
eine angeborene Bindegewebsschwäche als Hauptgrund
für den Defekt an den Venenklappen.

Die Venen funken SOS !


Erste Anzeichen sind:
       -    müde schwere Beine,
       -    geschwollene Fußknöchel,
       -    ziehende, stechende Schmerzen im Bein,
       -    nächtliche Wadenkrämpfe,
       -    abendlicher Juckreiz in den Beinen.

Ignorieren sie diese ersten Symptome nicht!
Wenn auch manche Betroffene mehr unter dem Anblick von Krampfadern als unter konkreten
Beschwerden leiden, nur der Arzt kann entscheiden, ob und wann Krampfadern
behandlungsbedürftig sind und welche Therapie sinnvoll und möglich ist.
Durch Befragen nach erblichen Vorbelastungen, sowie Betrachten und Abtasten der Beine
sammelt er Hinweise auf ein Venenleiden. Weiterhin benutzt der Arzt moderne Geräte und stellt
die aktuelle Diagnose.

Die wichtigsten Therapiemöglichkeiten sind heute:
       -    Kompressionstherapie,
       -    Bewegungstherapie,
       -    Verödung, Laserbehandlung, Stripping,
       -    Miniphlebektomie,
       -    Venenmittel.


Unsere Gene spielen eine zentrale Rolle bei der Entstehung von Krampfadern. Manchmal
genügen Kleinigkeiten, um den Venen Gutes zu tun. Es gibt viele praktische Tipps und
Anregungen, wie man die Venen stärken kann:
       -    Viel Bewegung, Schwimmen, Wandern, Radfahren, Walking,
       -    Fuß- und Beingymnastik,
       -    Gefäßtraining durch Wasseranwendung,
       -    Beine hochlegen, wann immer es geht,
       -    richtige Ernährung,
       -    richtige Kleidung und richtiges Schuhwerk.


Ein Beitrag unserer Selbsthilfegruppe Bernburg Autor Achim Kaufmann


aktuelle Uhrzeit

aktuelles Datum

letzte Änderung

19.11.2017
Zurück zum Seiteninhalt